Seit 2007 engagiert sich die Sepsishilfe als eingetragener Verein für die von einer Sepsis betroffenen Patienten, deren Angehörigen und medizinischen Partnern. In vorbildlicher Art und Weise wird im Sinne des Namens Hilfe angeboten. Das geht von der Aufklärung über das Krankheitsbild, die Therapiebegleitung, lebenslange Unterstützung bis hin zur Netzwerkbildung unter Einbindung aller Beteiligten.

Ich habe 2011 selbst die Erfahrungen einer schweren Sepsis gemacht und erlebt, wie sich das Leben von einer Sekunde auf die andere ändert, plötzlich die Kontrolle über den eigenen Körper und seine gewohnten, normalen Funktionen wegfällt. Das Erwachen nach dem Koma, die Gliedmaßen nicht mehr koordiniert bewegen zu können, Sprache neu erlernen zu müssen und mit den psychischen Belastungen zurecht zu kommen, sind Erfahrungen, die mich und meine Familie auch nach Jahren immer wieder einholen. Ich habe von einem wunderbaren Netzwerk von Experten und hilfreichen Menschen profitiert, die mir mit unendlicher Geduld und extremer Kompetenz geholfen haben, den Weg zurück in ein normales Leben zu finden.

Die Sepsis als besonderes Krankheitsbild bekannt zu machen, darüber offen und öffentlich zu diskutieren, gemeinsam Erfahrungen auszutauschen und neue Wege in der Therapie zu finden und bekannt zu machen ist das Ziel der Sepsishilfe e.V.

Dies verdient alle nur mögliche Unterstützung – von finanziellen Zuwendungen bis zu aktiver Mitarbeit. Ich danke allen Mitgliedern und Unterstützern von ganzem Herzen und wünsche uns allen weiter viel Erfolg und auch Spaß bei unserer Arbeit für die Sepsishilfe und würde mich sehr freuen, wenn auch Sie als Interessierte zukünftig aktiv mitarbeiten.

Ihr

Dr. Rolf Koschorrek

Schirmherr